So kriegst Du Deinen Welpen stubenrein – Tipps für den Wohnungshund

5. Januar 2017

Welpe stubenrein Labrador

Eine der ersten (und wahrscheinlich mit am wichtigsten) Dinge, die Du Deinem Welpen beibringen solltest ist die Stubenreinheit. Das erfordert viel Geduld, ein gutes Zeitmanagement und schlicht Zeit.

Biologisches Mindestalter für Stubenreinheit

Als wir Loki zu uns holten hatten wir uns seelisch und moralisch schon auf schlaflose Nächte in der Anfangszeit eingestellt. Damals war unser Labrador 8 Wochen alt. Natürlich hatten wir uns vorab darüber informiert, was man alles beachten muss. Doch die Realität war doch irgendwie anders. Nachdem zwei bis drei Wochen vergangen waren und er immer noch nicht stubenrein war, fragten wir bei unserer Hundetrainerin nach. Von dieser erfuhren wir, das Hunde wohl biologisch erst ab der 18. Lebenswoche in der Lage seien ihre Blase und ihren Darm zu kontrollieren. Rückblickend war Loki tatsächlich erst um die 20. Lebenswoche stubenrein. Ein bisschen wurde dieser Erfolg von seiner Giardien-Erkrankung überschattet, wodurch ihm wieder Unfälle in der Wohnung passiert sind.

Das Wichtigste: Ein fester Kloplatz

Labrador Welpe Stubenrein Kloplatz

Das war etwas, was wir auf jeden Fall zu Beginn falsch gemacht hatten. Wir hatten vorher nur eine Vorstellung, wo der Hund seine Geschäfte erledigen sollte. Auf der Wiese quer gegenüber vom Mehrfamilienhaus in dem wir wohnen, denn wir haben wie viele Hundehalter keinen Zugang zu einem Garten. Doch was wir nicht bedacht hatten war die Lage unseres Hauses – direkt an einer stark befahrenen Straße, in der Nähe zahlreiche Baustellen und ständig läuft man zahlreichen Menschen über den Weg. Eine ruhige Ecke in der Nähe, die man schnell erreichen konnte, gab es draußen nicht. 
Für unseren Welpen waren die ersten zwei Monate der pure Stress, wenn es raus gehen sollte. Loki hatte große Angst vor Autos, besonders vor welche mit Anhängern oder Baufahrzeugen. Er war ja auch noch sehr klein und musste erst Vertrauen schöpfen. Sein vorheriges Zuhause lag zwar auch an einer recht dicht befahrenen Straße am Stadtrand. Jedoch war es ein fast 3000 Quadratmeter großes Grundstück mit Garten. Bei uns hatte er draußen seine Geschäfte fast nie gemacht, alles war zu aufregend und erst im ruhigen Zuhause fiel ihm ein, dass er musste.
Das kann einen schon zur Verzweiflung bringen. Letztendlich haben wir uns dann entschieden ihn die erste Zeit in den Hinterhof zu lassen. Falls das bei Dir auch nötig ist, dann habe Deinen Hund am besten an der Leine und suche Dir vorab einen festen Platz aus, der die Nachbarn hoffentlich nicht zu sehr stören wird. Von nun an wird der Hund jedes Mal, wenn er muss dorthin gebracht. Zuerst wird es ihm schwer fallen zu verstehen, was Du von ihm willst. Aber mit der Zeit wird er den Ort mit seinen Geschäften verknüpfen insbesondere, wenn Du ein Markerwort wie „mach Pippi“ o.Ä. dazu sagst. Nach jedem „erfolgreichen“ Geschäft solltest Du Deinen Welpen feiern als er ob er ein Wunder vollbracht hat. Und ganz viel mit Leckerlis belohnen!
Wir hatten übrigens einen Aushang im Haus gemacht und um Verständnis gebeten. Fast alle Mieter hatten damit auch kein Problem, zu mal die Situation ja nur vorübergehend war.

Routine ist alles… und ein Pippi-Logbuch

Etwas was in der Tat hilft ist eine Routine für Dich und Deinen Welpen zu entwickeln. Das bedeutet es gibt feste Schlaf-, Essens- und Spielzeiten. In der Regel muss der Welpe am Anfang alle 1,5 bis 2 Stunden raus. Viele Welpen müssen besonders nach dem Schlafen, Essen und Spielen. Damit Du nicht den Überblick verlierst ist folgender Tipp, den wir von Freunden bekommen hatten, sehr hilfreich: Notiere Dir jeden Tag die Uhrzeit von allen Toilettengängen deines Hundes. Wir fanden das zuerst albern aber es hat wirklich geholfen. In unserem „Pippi-Logbuch“ hatten wir zudem auch die Fresszeiten festgehalten. Anfangs kriegt der Hund ja bis zu vier Mahlzeiten am Tag.
Doch selbst mit der besten Routine können und werden Deinem Hund Unfälle passieren. Das ist zwar sehr ärgerlich, doch Du solltest Deinem Hund nie böse sein und/oder ihn bestrafen. Er wird es nicht mit seinem Missgeschick verknüpfen. Stattdessen könnte er Angst vor Dir kriegen und seine Geschäfte heimlich woanders in der Wohnung machen. Besser ist es, wenn Du Dich mit ganz vielen Küchenrollen und einem Anti-Geruchsspray für Hundekot/urin ausstattest und die Unfälle kommentarlos beseitigst. Lerne lieber die Anzeichen richtig zu deuten: Wenn der Hund unruhig wird und/oder sehr auffällig am Boden schnüffelt solltest Du ihn schnellstmöglich rausbringen. Manche Hunde lernen im Laufe der Zeit auch es anzuzeigen in dem sie z.B. vor der Wohnungstür sitzen oder am Wohnungsschlüssel ziehen.

Tipps für die schlaflosen Nächte

Welpe Schlafplatz Hundebox

Ja, die erste Zeit wird sehr hart werden. Es ist letztendlich ähnlich wie mit einem Baby. Die ersten Nächte hatte ich bei Loki im Wohnzimmer auf der Matratze verbracht. Um seine Klozeiten nicht zu verpassen hatte ich mir für alle zwei Stunden einen Wecker gestellt. Aber anfangs ist man eh zu aufgeregt um richtig zu schlafen.
Idealerweise befindet sich der Welpe nachts in einer Box oder Ähnlichem. Dann meldet er sich ganz bestimmt, wenn er raus muss. Hunde versuchen es nämlich zu vermeiden in ihren Schlafbereich zu machen. Die Box sollte ihm auch tagsüber zur Verfügung stehen damit er sich schnell an sie gewöhnt. Später kann der Welpe dann in dieser auch im Auto transportiert werden. Die richtige Box zu finden war für mich in der Tat sehr schwierig zu mal Loki große Angst vor dem Auto fahren hatte. Rückblickend kann ich eine Metallbox empfehlen in die eine Decke reingelegt wird. So eine Box ist gegen die spitzen Welpenzähnchen widerstandsfähiger. Die Box sollte aber nicht zu groß sein. Ideal sind jene, die sich verkleinern oder vergrößern lassen.
Bonustipp: Nutze Hörbücher! Als Loki nach den ersten Nächten gelernt hatte alleine zu schlafen, musste ich nach einer Pippi-Pause immer noch ca. eine halbe Stunde nachts warten bis er wieder eingeschlafen war bevor ich rüber gehen konnte. Damals hatte ich mich immer mit Hörbüchern abgelenkt, dadurch ist die Zeit schneller vergangen.
Zeit ist auch der wichtigste Faktor beim Stubenreinheitstraining. Du musst gerade am Anfang sehr viel Geduld aufbringen und starke Nerven haben. Aber irgendwann ist der Knoten geplatzt und der Hund wird sogar irgendwann mal fast eine gesamte Nacht durchschlafen!
Wie lange hat es bei euren Hunden mit der Stubenreinheit gedauert?

Vielen Dank für's Lesen!
Loki & Katarina

2 Kommentare

  1. Huhu :) Danke für den interessanten Beitrag. Die letzte Welpenarbeit hat immer meine Mame übernommen xD Bei uns zieht im August ein Welpen ein; der erste eigene Hund. PANIK xD Dein Artikel hat mir auf jeden Fall ein paar echt gute Tipps geliefert - wie zb das mit dem Pipitagebuch.

    Wir werden den Hund auch anfangs auch in den Hinterhof lassen...weil wir es bis zum Park natürlich nicht schaffen werden xD

    Grüße Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Denise,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Oh wie schön, der erste eigene Hund ist auf jeden Fall etwas ganz Besonderes. Ich wünsche dir ganz viel Spaß und gute Nerven! Das wird schon werden ;)

      Viele Grüße
      Katarina

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Mehr zu Loki der Labrador

Wir halten uns dran

Blogger Relations Kodex