Beißhemmung: So gewöhnst Du Deinem Welpen das beißen ab

19. April 2017

Beisshemmung bei Labrador Welpen

Wie eigentlich jeder Welpe war auch Loki ein kleiner Piranha auf vier Beinen. Das Beißen ist eigentlich normal und vergleichbar mit der Phase von Menschenkindern, die alles in den Mund nehmen wollen. Auch Hundekinder erkunden mithilfe ihres Mäulchens die Welt. Doch bereits nach wenigen Monaten können die Hundezähne ernsthafte Verletzungen verursachen, sollte der Hund keine Beißhemmung erlernen. Wie wir Loki beigebracht haben nicht mehr zu beißen, liest Du in diesem Beitrag.

Beißhemmung wird antrainiert und ist nicht angeboren

Welpen Beisshemmung

Als wir Loki zum ersten Mal bei seiner Züchterin besucht haben war ich ehrlich gesagt erstaunt  darüber, wie spitz die kleinen Zähnchen der Welpen sind (und was sie für einen Lärm machen). Es fühlt sich ein bisschen so an, als ob die eigene Hand von einem Nadelkissen "liebkost" wird. Bereits durch seine Wurfgeschwister lernt der Welpe schon vor seiner achten Lebenswoche, wann er zu stark zu beißt. Du musst diese Erziehungsmaßnahme nun fortsetzen sobald der kleine Welpe bei dir eingezogen ist. Sonst hast Du in kurzer Zeit einen beißwütigen Hund, der dich und andere mit seinem ausgewachsenen Gebiss verletzen kann.

So gewöhnst Du Deinem Welpen das beißen ab


Doch wie bringst Du Deinem Hund bei, dass er gerade zu stark zugebissen hat? Wir haben mehrere Methoden bei Loki probiert, denn er hatte damit einige Schwierigkeiten. Am leichtesten kannst Du die Beißhemmung trainieren, wenn Du mit deinem Hund spielst und dabei ein Spielzeug in der Hand hältst. Irgendwann wird der Moment kommen, wo dein Welpe Deinen Finger erwischt - ob unbeabsichtigt und mit Absicht. Jetzt hast Du mehrere Möglichkeiten zu reagieren:

Variante A: Der Quieker

Du quiekst laut auf und das Spiel hört augenblicklich auf. Der Hund sollte in diesem Moment das Spielzeug nicht haben und du solltest ihn ignorieren. Dabei kannst Du dich ruhig körperlich von ihm abwenden und ihn nicht anschauen. Das Quieken soll das Geräusch seiner Geschwister nachahmen, welches sie machen wenn ein anderer Welpe ihnen weh getan hat. Durch das laute Geräusch sollte sich der Hund etwas erschrecken. Nach einer kurzen Pause (ca. eine 10 Sekunden) kannst Du das Spiel fortsetzen. Loki's Herrchen fiel es übrigens schwer ein solches hohes Quiecken von sich zu geben. Stattdessen hat er mit strenger Stimme "AUA" gerufen, so dass sich der Kleine auch erschrocken hatte.

Variante B: Time-Out

Sollte sich Dein Welpen von Deinem Quicken unbeeindruckt zeigen und sich sogar davon angestachelt fühlen, hilft es das Spiel ebenfalls zu unterbrechen und dabei aufzustehen. Manche Welpen gehen dann gerne dazu über die Hosenbeine zu attackieren. In diesem Fall ist es das Beste, wenn Du Dich kurz räumlich zurückziehst. Da wir Babygates in den Türen hatten bin ich dann einfach über eins gestiegen. So konnte mich Loki zwar noch sehen, aber ich war nicht mehr in seiner Reichweite. Oder Du gehst einfach in einen anderen Raum und schließt die Tür. Nach ein paar Sekunden kommst du wieder rein und das Spiel kann fortgesetzt werden. Natürlich sollte der Raum, in dem der Welpe zurückgelassen wird, entsprechend sicher sein.

Alternativ kann auch der Welpe für eine sehr kurze Zeit in einen anderen Raum gebracht werden, der welpensicher ist. Bevor Du oder der Welpen den Raum verlässt, solltest Du Deinem Hund (durch Quieken oder mit der Stimme) immer signalisieren, das er was falsch gemacht hat. Und das machst Du genau dann, wenn Dein Welpe Dich gebissen hat.

Das Training langsam aufbauen


Die oben genannten Varianten brauchen natürlich Zeit. Dein Hund wird sich nicht von heute auf morgen das Beißen abgewöhnen. Aber die Intensität mit der er zu beißt, wird weniger werden. Sinnvoll ist es das Training so aufzubauen, dass Du später auch entsprechend reagierst, wenn der Welpe seine Zähne "nur" an deiner Haut hat. Er soll schließlich lernen, dass diese nichts an deiner Haut oder Kleidung verloren haben.

Und wenn nichts mehr hilft?

Schwarzer Labrador Welpe

Es gibt leider Welpen, bei denen viele Erziehungsmethoden nicht zu helfen scheinen. Die kleinen Hundekinder spielen sich in Windeseile in Rage oder haben ihre berühmten 5 Minuten. Beißen scheint ihnen viel Freude zu bereiten. Einige Hundehalter tendieren dann dazu ihrem Hund den Finger in den Rachen zu stecken, wenn dieser beißen will. Oder sie halten den Unterkiefer fest bis der Hund fiept. Von solchen Varianten bin ich persönlich kein Freund, weil dem Welpen dann Schmerzen zugeführt wird.

Loki hat sich mit der Beißhemmung auch schwer getan. Aber irgendwann hat es dann "Klick" bei ihm gemacht. Allerdings neigt er immer noch dazu Menschenhände oder Unterarme ins Maul zu nehmen und sachte zu halten. Dieses Verhalten zeigt er besonders bei Besuchern oder Fremden. Dieses Festhalten ist bei ihm spielerisch gemeint und geschieht aus Freude. Trotzdem versuchen wir es zu unterbinden, denn so sollte der Hund keinen Menschen begrüßen.

Und jetzt wollen wir von Dir wissen: Kennst Du noch andere Herangehensweisen, wie man Welpen das Beißen abgewöhnt? 


Vielen Dank für's Lesen!
Loki & Katarina

3 Kommentare

  1. Bei uns hat der Quiker geholfen. Aber auch das Alter. Ich denke, mit zunehmenden Alter und guter Erziehung sollte die Beißhemmung kein Problem darstellen :D

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Loki&Katharina,
    ich habe es bei Lady mit dem Quieker probiert. Am Anfang ging es recht gut, aber mittlerweile ist ihr das auch egal. Wenn sie spielen möchte, hat sie sich angewöhnt einem zu zwicken....Wie geht das bloss wieder weg? LG Claudia&Lady

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Claudia,

      es gibt Hunde, die besonders resistent zu sein schein. Loki war da keine Ausnahme. Aber Geduld und Konsequenz sind auch hier der Schlüssel zum Erfolg ;)

      Wenn Lady als Spielaufforderung zwickt würde ich sie ignorieren und kein Spiel anfangen. Macht sie das im Spiel selber, würde ich laut quieken, das Spiel sofort ab/unterbrechen und sie ignorieren, d.h. sie nicht anschauen oder ansprechen. Es gibt Hunde, die bei einem Quieker dann richtig hochfahren und noch wilder werden. Dann hilft es, statt zu quieken lieber bestimmt "Aua" zu rufen. Danach folgt das gleiche Prozedere (Spiel abbrechen und ignorieren). Im Zweifelsfall die Time-out-Methode wählen.

      Viel Erfolg und liebe Grüße,
      Katarina

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Mehr zu Loki der Labrador

Wir halten uns dran

Blogger Relations Kodex