Silvester Training: So kommt dein Hund stressfrei durch den Jahreswechsel

19. Oktober 2017

Titelbild Silvester Training Fotocollage
Ich kann mich noch gut an letztes Jahr erinnern, als der 31.12. immer näher rückte und ich schon ziemliche Bauchschmerzen wegen des anstehenden Silvesters hatte. Schließlich hatte ich keine Ahnung wie Loki auf solche ungewöhnlichen Geräusche reagieren würde, zu mal sie über Stunden bzw. Tage gehen. Von anderen Hundehaltern hatte ich schon furchtbare Horrorstories gehört, wo der Hund beispielsweise so verängstigt war, dass er sich (tagelang) nicht mehr rausgetraut hatte. Oder Hunde, die nach Silvester eine massive Geräuschangst entwickelt haben. Genau das wollten wir bei Loki auf jeden Fall vermeiden. Glücklicherweise gibt es einige Tipps und Tricks, wie Du Deinen Hund auf Silvester vorbereiten kannst, so dass er den Jahreswechsel möglichst stressfrei übersteht.

Wir verraten dir in diesem Beitrag, wie wir Herrn Labrador an die Silvestergeräusche gewöhnt haben. Außerdem gehen wir auf die kontrovers diskutierte Frage ein, ob Du Deinen Hund streicheln solltest, wenn er Angst hat. 



Frühzeitig und regelmäßig trainieren


Das Silvester Training ist nichts, was Du auf den letzten Drücker machen solltest. Ideal wäre es, wenn Du Dein Training ab Ende Oktober/Anfang November starten würdest. So hast Du genug Zeit zum Trainieren und Dein Hund kann das Gelernte leichter verinnerlichen. Du kennst das ja, manchmal kommt etwas dazwischen, oder man hat schlicht einfach keine Zeit und das Training bleibt auf der Strecke. Starte daher mit Deinem Training lieber früher als später! Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg ist die Regelmäßigkeit. Erst nach einigen vielen Wiederholungen kann sich Dein Hund an die Knallgeräusche gewöhnen.

Hund langsam und vorsichtig desensibilisieren


Das Silvestertraining, was Loki und ich im letzten Jahr ausprobiert haben, basiert im Grunde auf einer klassischen Konditionierung. Ich habe mir dafür regelmäßig etwa 15 bis 20 Minuten Zeit genommen und eine entspannte Atmosphäre geschaffen. Das heißt Herr Labrador durfte sich bequem auf die Decke legen und ich habe mich entspannt dazu gesetzt. Anschließend habe ich ein Video mit Silvestergeräuschen (auf dem Fernseher) abgespielt, wie zum Beispiel dieses hier.

Ganz wichtig ist, dass Du solche Videos anfangs nur ganz ganz leise abspielst. Die Desensibilisierung des Hundes auf solche außergewöhnlichen Geräusche, wie ein Feuerwerk, kann nur schrittweise erfolgen. Von Sitzung zu Sitzung kannst Du die Lautstärke dann langsam erhöhen. Dabei solltest Du Deinen Hund genau beobachten, ob er sich unwohl fühlt oder Stress hat. Zeichen dafür können starkes Hecheln, aufgerissene Augen oder das ständige Lecken der Schnauze sein. In diesem Fall solltest Du im Training lieber einen Schritt zurückgehen.


Feuerwerk = Superleckerli 

Fotocollage Silvester Training Superleckerli

Und nun kommt die Konditionierung ins Spiel. Sobald das Video mit den Feuerwerksgeräuschen läuft bekommt der Hund etwas zum Schlecken, wie zum Beispiel Leberwurst. Es sollte etwas ganz Besonderes sein, was der Hund nicht jeden Tag bekommt.

Entweder Du holst Dir diese fertigen (Trainings-) Tuben, oder du nimmst einen Deoroller. In der Apotheke oder online gibt es befüllbare Deoroller. Manche Hundehalter nehmen auch ausrangierte Deoroller, diese sollten vorher aber gründlich ausgewaschen werden. Solltest Du Dich für die Methode zum selber befüllen entscheiden, kannst du die Leberwurst mit etwas Wasser in einer Schüssel verdünnen, so dass Dein Hund im Grunde Wasser mit Leberwurstgeschmack schleckt.

Ganz wichtig: Sobald Du das Video stoppst, bekommt der Hund keine Tube bzw. keinen Deoroller mehr. Er darf nur daran schlecken solange die Silvestergeräusche abgespielt werden. Irgendwann merkst Du, dass Dein Hund dich freudig oder erwartungsvoll anschaut sobald ein Knaller ertönt. Dann hat Dein Hund das Feuerwerks-Geräusch mit etwas Positivem verknüpft.

Bonus-Tipp: Für mehr Tipps schau doch mal bei Ulrike Seumel vorbei. Sie ist eine meiner liebsten Hundetrainerinnen und hat zu dem Thema Silvester ein Video samt Blogbeitrag gemacht. 


Diese Dinge können Dein Silvester Training unterstützen


Das Thundershirt 

Zusätzlich kannst Du auch auf Hilfsmittel zurückgreifen damit Dein Hund den Jahreswechsel so stressfrei wie möglich erlebt. Bei einigen Hundehaltern hat sich ein sogenanntes Thundershirt bewährt. Es wird häufig bei Hunden eingesetzt, die Angst vor Gewittern haben (daher auch der Name "Thunder"). Allerdings kann ein Thundershirt auch in anderen Situationen eingesetzt werden, die für den Hund sehr viel Stress und Angst verursachen.

Dahinter steckt kein Hexenwerk, das Shirt übt einen gleichmäßigen Druck auf die Brust und den Mittelkörper des Hundes aus, was sehr beruhigend wirken soll. Die Anbringung eines Thundershirts soll leicht sein, da es nicht über den Kopf gestülpt wird, sondern um den Hund herumgewickelt wird.

Übrigens soll sich das Thundershirt auch prima zur Abdeckung von OP-Wunden eignen, so dass diese nicht aufgeleckt werden können.


Bachblüten: Globuli oder Rescue-Tropfen

Fotocollage Bachblüten Globuli Silvester

Alternativ kannst Du zur Unterstützung Deinem Hund auch Bachblüten in Form von Globuli oder Rescue-Tropfen geben. Diese wirken ebenfalls beruhigend und stressmindernd, wenn sie richtig angewendet und dosiert werden.

Die Rescuetropfen setzen sich aus fünf Essenzen zusammen: Doldiger Milchstern (Star of Bethlehem), Drüsentragendes Springkraut (Impatierns), Weiße Waldrebe (Clematis), Kirschpflaume (Cherry Plum) und Gelbes Sonnenröschen (Rock Rose). Bei den Tropfen ist es wohl so, dass Du diese nur verdünnt geben darfst.

Bislang haben wir bei Loki nur die Globuli ausprobiert, da er (in manchen Situationen) oft sehr gestresst ist und Probleme hat zu entspannen. Die Globuli haben wir ihm entweder direkt ins Futter gegeben, oder in ein Stück Leberwurst versteckt. In der Regel zeigen die Globuli ihre Wirkung nach etwa zwei Stunden. Loki wurde dann immer sehr ruhig, entspannt und schläfrig.


Vorbereitung und Verhalten am Silvestertag

Schwarzer Labrador im Park

Es ist soweit: Der 31.12. ist da und deine Nachbarschaft hat vielleicht Tage (oder Wochen) vorher angefangen ihr Feuerwerk auszuprobieren. Hoffentlich hast Du Dein Silvester Training rechtzeitig begonnen und Dein Hund konnte sich schon an die knallenden Geräusche gewöhnen. Jetzt heißt es nur noch die nachfolgenden Stunden und den Jahreswechsel möglichst entspannt zu überstehen. 

Am besten lüftest Du am späten Nachmittag noch einmal ordentlich durch und schließt dann die Fenster und machst die Rolläden runter (oder Vorhänge zu). Das dämpft die Außengeräusche und der Hund ist nicht ständig von den blitzenden Dingern in der Luft abgelenkt. Die letzte Abendrunde solltest Du am besten bis spätestens 18/19 Uhr erledigen. Diejenigen, die einen Garten haben, haben es diesbezüglich natürlich einfacher. Gehe auf jeden Fall nicht kurz vor, oder um oder nach Mitternacht mit deinen Hund raus. Achte außerdem darauf Deinen Hund an einem Geschirr zu führen, so dass er sich nicht würgt sollte er mal vor Schreck in die Leine rennen. Bei richtigen Angsthunden ist die doppelte Sicherung durch Halsband und Geschirr empfehlenswert.

Zur Beschäftigung und Beruhigung kannst Du Deinem Hund auch etwas zum Kauen oder einen gefüllten Kong geben. Übrigens sind Loki und ich für unsere Morgenrunde am 1.1. in einen naheliegenden Park gefahren. Ich hatte nämlich Angst, dass er sich durch den Müll der Feuerwerkskörper, die zahlreich auf dem Boden verstreut liegen, verletzt oder Teile davon frisst. 

Solltest Du Deinen Hund streicheln, wenn er Angst hat?

Fotocollage Hund streicheln an Silvester

Und zum Schluss noch die Frage, die die Hundehalter spaltet: Solltest Du Deinen Hund streicheln, wenn er Angst zeigt? Meine Meinung? Es kommt darauf an!

Loki war bei seinem ersten Silvester schon recht unruhig und besorgt und er hat auch aktiv unsere Nähe gesucht. Wir haben das zugelassen und uns zeitweise sogar zu ihm auf den Boden gesetzt (er darf ja nicht auf die Couch). Ihm stand es frei auf unseren Schoß zu kommen und/oder sich streicheln lassen. Allerdings haben wir darauf geachtet selber entspannt zu bleiben, was sich irgendwann auch auf Loki übertragen hatte.

Eher kontraproduktiv wäre es, wenn Du selber aufgeregt wärst und ständig auf deinen Hund "tröstend" einredest und ihn bemitleidest. Das würde Deinen Hund im schlimmsten Fall noch mehr alarmieren anstatt zu beruhigen. Denke Dir lieber der Silvesterabend ist wie jeder andere Abend auch, nur ist es draußen etwas lauter.

Sollte der Hund trotzdem total abdrehen und nur noch am bellen, winseln oder jaulen sein würde ich aber anders als oben beschrieben vorgehen. Du kannst Deinem Vierbeiner gerne Nähe anbieten, allerdings nur wenn er sich ruhig verhält. Ansonsten kannst Du probieren ihn zu ignorieren. Eventuell helfen dann auch die bereits beschriebenen Hilfsmittel weiter. Manche Hunde beruhigen sich auch, wenn sie sich irgendwo zurückziehen können, wie zum Beispiel in einen Schrank oder Ähnliches. Ich denke da kann man als Hundehalter auch mal eine Ausnahme machen und sowas genehmigen.

Und jetzt wollen wir von Dir wissen: Hat Dein Hund Angst vor Silvester?

Vielen Dank für's Lesen!
Loki & Katarina

2 Kommentare

  1. Klasse Artikel Katarina! Meine Hündin, war von anfang an sehr entspannt, wenn es um Silvester ging. (Obwohl wir in Ortsmitte wohnen!) Ja das hat mich von Anfang an sehr überrascht, weil sie eigentlich von anfang an eher ein "Problemhund" war. Das mit dem Deoroller ist eine klasse Idee, werde ich wahrscheinlich für einen anderen Bereich sehr gut nutzen können! Danke vielmals!! FürkleineHunde

    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig, dass dir unser neuer Beitrag so gut gefällt :)

      Viele Grüße
      Katarina

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Mehr zu Loki der Labrador

Wir halten uns dran

Blogger Relations Kodex