Die Sache mit der Leinenführigkeit: Übung macht den Meister? [Werbung]

17. Dezember 2017

Fotocollage Leinenführigkeit Labrador Hundeleine
Vor einigen Wochen erreichte uns wieder eine Kooperationsanfrage. Die bisherigen Angebote hatten wir immer abgelehnt, weil sie entweder nicht zu uns passten, oder weil es um Futter ging und Loki ja Allergiker ist. Ehrlich gesagt bin ich kein besonders großer Freund von Werbebeiträgen. Es sei denn, sie bieten mir als Leser einen gewissen Mehrwert.

Als ich eines Abends aber eine E-Mail von Andreas von "hundefreund.info" in meinem Postfach fand, war ich zugegeben ziemlich neugierig. Er bot mir an zwei Sachen aus seinem Shop zum Testen rauszusuchen. Wer uns auf Instagram folgt konnte auch schon sehen, welche Produkte ich uns rausgesucht habe. Diese haben wir die letzten Wochen auf Herz und Nieren getestet. Aber darum soll es nur am Rande gehen, denn heute wollen wir Dir von unserem "Leidensweg" in Sachen Leinenführigkeit erzählen.

Was wir alles gemacht haben um Loki verständlich zu machen, wie er sich an der Leine verhalten zu hat (und ob es geklappt hat), liest Du jetzt!

Wenn der Hund mit dem Ziehen zu viel Erfolg hat


Als Loki die ersten Tage bei uns war und ich gerade mit ihm draußen war um die Stubenreinheit zu trainieren, kam uns eine Frau mit einem blonden Labrador entgegen. Das heißt, zuerst hat man den Hund gesehen, der sich wie ein D-Zug auf uns zu bewegte, und dann die Frau, die er an der Flexileine hinter sich herzog. Damals dachte ich mir noch, ich lasse mich nicht so von meinem Hund durch die Gegend ziehen. Nein, wir üben das von Anfang an! Das hatte ich mir ganz fest vorgenommen. Ich hatte so viele Beiträge dazu gelesen oder gesehen und schon in der Hundeschule für Welpen war die Leinenführigkeit ein großes Thema. Dann kam die Zeit, wo Loki Giardien hatte und wir förmlich zur nächsten Wiese rennen musste. Ich glaube dadurch hat er sich sein Ziehen angewöhnt. Er zog dann auch sehr um zu anderen Hunden zu kommen. Zu oft hatte er damit leider Erfolg, weil Herrchen und ich zu inkonsequent waren oder die anderen Hundehalter den Kontakt zu ließen.

Leinenführigkeit dank der perfekten Leine?

Doppelgriff Hundeleine Hundefreund Leinenführigkeit

Als er ungefähr ein dreiviertel Jahr alt war und wohl über 25 kg wog, konnte ich ihn kaum noch halten, wenn die Leine am Geschirrring hinten dran war. In der Hundeschule wurde uns beigebracht lieb und nett auf den Hund einzureden und so lange zu warten, bis er von alleine wieder zurückkam. Aber Loki war das alles egal, er war viel zu abgelenkt von der Welt draußen und insbesondere von anderen Hunden und er wollte alle so gerne kennenlernen. Daraufhin kaufte ich ein Geschirr aus den USA, was eine Art Brustring hatte. Der Hersteller versprach, dass der Hund dadurch besser laufen würde. Anfangs hielt es Loki wirklich ein bisschen davon ab ständig nach vorne zu ziehen, nur leider verrutschte es immer. Ich kaufte nur noch Geschirre, die einen Brustring hatten. Probierte es mit Leinen mit zwei Karabinern, von denen ich einen am Halsband und einen am Geschirr befestigte. Ich probierte alle möglichen Leinen aus - extra kurze, lange, welche die mehrfach verstellbar waren, welche die einen Kurzführer hatten.  Am Höhepunkt meiner Verzweifelung bestellte ich sogar eine sauteure Leine, die man ganz speziell um den Hund wickeln kann, so dass sich die Leine um seinen Brustkorb zusammenzog, wenn der Hund sich in die Leine schmeißt. Als die Leine ankam schickte ich sie trotzdem wieder zurück, denn es musste doch auch so irgendwie gehen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Und viele versprechen, dass man den Hund dank DIESER Leine super führen kann. Auch die rote Leine von Hundefreund* mit dem Doppelgriff hat explizit in der Produktbeschreibung stehen "Ideal zur Hundeerziehung und für kräftige Hunde". Die 1,55 Meter lange Leine soll nicht nur reflektieren, sondern auch reißfest sein. Der erste Eindruck war durchweg positiv, sie war ganz leicht und der Karabiner hatte eine gute Größe für einen Hund wie einen Labrador. Sie hat in der Tat sehr weiche Griffe, aber diese sind für mich zumindest sehr gewöhnungsbedürftig. Bei längeren Gassirunden sieht man an die Vertiefungen der Finger und an den Händen hat man einen etwas klebrigen Film. Auch die Handhabung durch den Kurzführer ist aufgrund der Leinenlänge etwas gewöhnungsbedürftig. Wer einen Spinnerhund hat wie wir, wird bestimmt auch das Problem haben, dass dieser zu gerne in den Kurzführer beißt. Wie so viele vor ihr war auch diese Leine leider nicht die richtige für uns.

Nachdem ich einige Geschirre und Leinen ausprobiert hatte, weiß ich wenigstens nun, was mir bei einer Führleine (für die Stadt) wichtig ist. Sie sollte nicht zu lang oder zu kurz sein (2 Meter ist für uns ideal) und sie sollte nicht mehrfach verstellbar sein, denn damit komme ich irgendwie nicht klar. Vom Material her habe ich inzwischen auch einen Favoriten: Biothane! Davor hatten wir Leinen aus Nylon, die für uns gar nicht gingen, und welche aus einem gummierten Material. Biothane bleibt trotzdem - zumindest für mich - der Liebling, da es ein weiches und trotzdem robustes Material ist. Daher ist unsere 7 Meter-Schleppleine aus dem gleichen Material.

Zurück zur Hundeschule.. oder doch nicht?

Schwarzer Labrador an der Leine

Wie Du schon gemerkt hast, wird dir das perfekte Geschirr oder die tollste Leine nicht zu einem leinenführigen Hund verhelfen. Das Einzige, was hilft, ist Training. So dachte ich jeden Falls. Ich probierte dann sogar die Methoden eines bekannten Hundeflüsterers aus, aber das interessierte Herrn Labrador herzlich wenig. Nachdem auch die Methoden der ersten Hundeschule nichts gebracht hatten, wechselten wir zu einer anderen Trainerin. Zu diesem Zeitpunkt war Loki in pubertärer Hochform und sein Leinenfrust hatte sich entwickelt. Mittlerweile kratzte er schon an der 30 Kilo-Marke und war überhaupt nicht mehr zu bändigen, wenn er einen anderen Hund gesichtet hatte. Er befand sich sozusagen in einem hormonellbedingten Tunnel, in welchem er weder ansprechbar war, noch sich auf irgendetwas oder jemanden konzentrieren konnte. An ganz schlechten Tagen hat er mich so krass und lautstark zu einer (wohl läufigen?) Hündin gezogen, dass ich mir fast den Kopf an einem Verkehrsschild gestoßen hätte. Und dabei hatte ich ihn mit beiden Händen festgehalten. Dass diese Szene mehr als peinlich ist, brauche ich hier nicht zu erwähnen.

 Bis dahin hatte ich es mit den gängigen Methoden versucht: Stehen zu bleiben, wenn er zieht. Oder die Richtung zu wechseln. Da dies nichts gebracht hatte und die Verzweifelung groß war, ging es für uns zurück auf die Schulbank. Dies war allerdings ernüchternd, denn auch diese Trainerin sagte uns Loki sei hypersexuell und wir sollten eher darauf achten, dass er nicht an Wegkreuzungen markierte. Dass das nicht des Rätsels Lösung war, kannst Du Dir bestimmt vorstellen.

Im Tunnel der Hormone

Fotocollage Futterbeutel rot Hundefreund Leinenführigkeit

Im August hatten wir uns dann dazu entschlossen Loki einen Hormonchip zu verpassen. Und tatsächlich stellte sich nach einigen Wochen eine Wirkung ein und ich konnte es gar nicht glauben: Der Hund ist tatsächlich fähig gerade aus zu laufen ohne die Nase ständig auf dem Boden zu haben und kreuz und quer zu rennen. Diese Chance nutzte ich und beherzigte den Rat der letzten Hundetrainerin und führte ihn von da an nur noch am Geschirr UND Halsband aus. Jetzt nach einigen Monaten Training hat Loki scheinbar begriffen, dass Karabiner am Geschirr Freizeitmodus bedeutet und wenn der Karabiner am Halsband ist soll er bei mir an der lockeren Leine laufen. Zu dieser Zeit habe ich ihn relativ erfolgreich ein Umorientierungssignal beigebracht (danke, Youtube!) und dafür Superleckerlis eingeführt.

Ich muss ja sagen, dass ich nur mit einem Futterbeutel Gassi gehe. So hat man die Taschen nicht voller Krümmel wegen Leckerlis und hat die Kotbeutel immer bei sich. Die rote Futtertasche von Hundefreund*, die wir testen durften, hat uns daher auf Anhieb gefallen. Sie ist aus einem wetterfesten Material und hat viele extra Taschen sowie einen Kotbeutelspender. Sie lässt sich entweder richtig als Umhänge- oder als Gürteltasche tragen. Alternativ kann man auch den Gürtel durchfädeln oder sie mithilfe des Hakens an die Hose machen. Mir gefällt sie ganz gut, aber für meinen Geschmack könnte sie etwas größer sein und lieber einen Einhand-Schnappverschluss haben, so wie unser aktueller Futterbeutel.

Dank dem Umorientierungssignal und den Superleckerlis haben wir übrigens inzwischen auch Loki's Leinenfrust schon gut im Griff. Nur leider hielt der Hormonchip nicht mehr die Hälfte seiner Zeit und mit der Rückkehr des Hormonchaos ging das Leinendrama von vorne los. An ganz schlimmen Tagen war ich nur Deko am anderen Ende der Leine oder ich war völlig unsichtbar und er lief ständig in mich rein. Dann probierte ich noch etwas aus: Wenn er mich wieder überholen wollte, habe ich das Abbruchsignal gesagt und mich dann in ihn reingedreht, so dass ich im den Weg abschnitt. Ich hoffe Du weißt, was ich meine. Diese Methode des Blockierens hat bei ihm tatsächlich ein kleines bisschen Wirkung gezeigt. Aber sobald er wieder den Geruch einer geilen Hundedame in der Nase hatte, interessierte auch dies ihn nicht.

Am 8. Dezember wurde Loki richtig kastriert, aber dazu in einem späteren Beitrag mehr. Wir sind gespannt, wie sich sein Verhalten danach ändern wird und ob wir wieder an unseren alten Trainingsfortschritt anknüpfen können. Wir haben auch vor im neuen Jahr zu einer komplett neuen Hundetrainerin zu gehen, falls wir alleine nicht weiterkommen.

Und jetzt wollen wir von dir wissen: Hast Du die Leinenführigkeit schon gemeistert und Tipps für uns?

*Die Produkte wurden mir kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Die Bewertung dieser beruht auf meiner persönlichen Meinung. 


Vielen Dank für's Lesen!
Loki & Katarina

0 Kommentare

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Mehr zu Loki der Labrador

Wir halten uns dran

Blogger Relations Kodex